Aktuelle Nachrichten

Deutsche im Ausland: Zahl der Residentaltouristen wächst


Die Zahl der Rentner im Ausland wächst. Das geht aus dem Rentenaltas 2018 der Deutschen Rentenversicherung (DRV) hervor. Im Jahr 2017 stieg die Zahl der im Ausland gemeldeten deutschen Rentner um rund 3000 auf knapp 237.000. [LESEN]

Maritime Literatur

Neuer Führer stellt Wild Atlantic Way vor


Vorschau
Der schönsten und wildesten Autoroute Irlands widmet sich die Tourismusagentur des Landes im Jahr 2014 ein besonderes Augenmerk. Der frisch erschienene Urlaubsplaner 2014 stellt den Wild Atlantic Way vor und alles, was Irland so besonders macht. [LESEN]

Werbung


Krankenkasse


Das sollten Sie wissen:


Wenn Sie sich als EU-Staatsbürger/-in in einem anderen EU-Land wohnen und leben möchten, sollten Sie sich im Vorfeld über die Sozialleistungen der neuen Heimat erkundigen. Welche Versicherungen gekündigt werden können, welche weiter Bestand haben oder neu abgeschlossen werden sollen, hängt ab von Ihrer persönlichen Situation, der Dauer Ihres Aufenthalts und den Bedingungen Ihrer derzeitigen Krankenversicherung ab.

Grundsätzlich ist ein Umzug ins europäische Ausland mit der Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit in der Europäischen Union (EU) unkompliziert geworden. Deutsche können in jedem Staat der EU leben und arbeiten. Und im Krankheitsfall wird durch die in Europa koordinierten Sozialversicherungssysteme eine Behandlung im Ausland erleichtert.

Rentner im EU-Ausland
Am einfachsten ist die Situation für Ruheständler. Sie erhalten auch im Ausland Rentenzahlungen. Wer als pflichtversicherter Rentner innerhalb der EU umzieht, eine deutsche Rente bekommt und im neuen Heimatland keine weiteren Einnahmen hat, der bleibt weiterhin in Deutschland krankenversichert. Auch an den Beiträgen ändert sich durch einen solchen Umzug nichts. In welchem Umfang allerdings im Ausland ärztliche Behandlungen, Hilfsmittel und Medikamente Kassenleistungen sind, richtet sich dann nach dem Recht im neuen Wohnstaat. Wie diese Rechte aussehen, lässt sich hier wunderbar nachlesen.

Deutsche Rentner müssen sich bei Wohnortwechsel trotzdem eine betreuende Krankenkasse im Wohnland besorgen. Zudem benötigen sie von ihrer deutschen Krankenkasse eine Bescheinigung über den Anspruch auf Gesundheitsleistungen - das Formular S1 (früher: Formular E 121). Dieses Papier bescheinigt ihren Anspruch auf uneingeschränkte Gesundheitsversorgung in dem neuen Wohnsitzland. Auf Basis dieses Formulars findet die Abrechnung zwischen den Ländern und Kassen statt.

Im Notfall reicht vorerst auch die EHIC-Karte. Diese European Health Insurance Card findet sich oft auf der Rückseite der deutschen Versichertenkarte und sollte beim Arzt oder im Krankenhaus vorgelegt werden. So können Kranke auch verhindern, zu einer Privatklinik gefahren zu werden - diese Kosten würde die deutsche Krankenkasse nämlich nicht übernehmen.

Auslandskrankenversicherungen können ebenfalls abgeschlossen werden. Sie kommen dann zum Tragen, wenn die Kosten vom Versicherten zu zahlen sind. So werden in einigen europäischen Ländern nicht alle Leistungen von den staatlichen Kassen gezahlt. Ob die Zusatzversicherung auch beim Umzug greift, sollten Residentaltouristen frühzeitig klären. Auch ist zu erfragen, in welcher Höhe Medikamente erstattet werden. Viele Reiseversicherungen sind nur auf bis zu drei Monate dauernde Urlaube ausgelegt. Experten raten, sich im Wohnland nach Zusatzversicherungen umzusehen - hier könnten die Prämien dank Wettbewerbsdruck günstiger sein als in Deutschland. Rentner könnten allerdings ein Problem kriegen, da sie bei vielen privaten Versicherungen als nicht mehr versicherungsfähig gelten.

Arbeitnehmer im EU-Ausland
Wer nur für eine befristete Zeit oder ein Projekt ins Ausland entsendet wird, der behält grundsätzlich seinen Versicherungsschutz in Deutschland. Gleiches gilt für die familienversicherten Angehörigen.

Wer hingegen bei einem Arbeitgeber im Ausland einen Job antritt, ist in der Regel dort sozialpflichtig und somit auch krankenversichert – unabhängig davon, ob er in diesem Land auch lebt. Das gilt auch für Pendler, die jenseits der Grenze arbeiten und in Deutschland gemeldet sind. Bei Familien, in der Hauptverdiener Deutschland verlässt und seine familienversicherten Angehörigen daheim lässt, ist die Situation speziell. Hier sollte die Krankenkasse gefragt werden.

Download: E 121 Formular

 

Weitere Informationen:

Ruhestand im Ausland (Informationen von der EU)

Meine Versicherung bei Wohnort im Ausland (Informatioenn von der DVKA) - PDF

Umzug ins EU-Ausland (umfassende Informationen der europäischen Verbraucherzentrale) - PDF

Auf einen Blick - Krankenversicherung im EU-Ausland


Quelle: red/acw
23. September 2015


Zur Artikelübersicht