Aktuelle Nachrichten

Deutsche im Ausland: Zahl der Residentaltouristen wächst


Die Zahl der Rentner im Ausland wächst. Das geht aus dem Rentenaltas 2018 der Deutschen Rentenversicherung (DRV) hervor. Im Jahr 2017 stieg die Zahl der im Ausland gemeldeten deutschen Rentner um rund 3000 auf knapp 237.000. [LESEN]

Maritime Literatur

Neuer Führer stellt Wild Atlantic Way vor


Vorschau
Der schönsten und wildesten Autoroute Irlands widmet sich die Tourismusagentur des Landes im Jahr 2014 ein besonderes Augenmerk. Der frisch erschienene Urlaubsplaner 2014 stellt den Wild Atlantic Way vor und alles, was Irland so besonders macht. [LESEN]

Werbung


Internationale Zahlungen


EU erleichtert Überweisungen und Co.


Wer über eine EC-Karte verfügt, hat in Europa meistens keine Zahlungsschwierigkeiten. Problematischer wird es, wenn Bankgeschäfte von der Heimat aus geführt werden müssen, wenn Grundstückssteuern oder Anschlussgebühren für Fernsehen und Telefon zu überweisen sind. Die Europäische Union will sich dieser Problematik annehmen, und das Zahlen per Lastschrift, Überweisung oder Bankkarte billiger und einfacher machen. Damit sollen Deutsche künftig auch im Ausland per Lastschriftverfahren bezahlen können.

Der europäischer Zahlungsraum soll bis 2010 geschaffen werden. Bereits in diesem Jahr sind für den einheitlichen europäischen Zahlungsraum (Sepa) erste Schritte unternommen worden. Seit Januar können Kunden ihre Bankkarten erstmals in der ganzen EU. Bereits ab dem kommenden Jahr soll es nach Angaben der Kreditinstitute im EU-Ausland grundsätzlich möglich sein, mit jeder Bankkarte an jedem Geldautomaten Geld abzuheben. Damit wird der Einsatz der rund 350 Millionen Bankkarten deutlich erleichtert. Auch die Gebühren sollen sinken.

EU-Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy sprach von einem "Meilenstein" für Banken und Verbraucher und einem großen Erfolg des deutschen EU-Vorsitzes. Finanzminister Peer Steinbrück "deutlichen Kosteneinsparungen für die Bürger". Ein hochrangiger Beamter der EU-Kommission beziffert diese auf zunächst 28 Milliarden Euro pro Jahr. Die EU erhofft sich durch die Vereinheitlichung der Systeme und Gepflogenheiten geringere Gebühren und rechnet mit Einsparungen von 50 bis 100 Milliarden Euro pro Jahr. Die deutsche Kreditwirtschaft warnte dagegen vor hohen Kosten für die Kunden.

Seitenindex: >1< 2

Quelle: red
11. Juli 2008


Zur Artikelübersicht